Was ist das?

Trüffel sind urwüchsige Pilze, die unter der Erde wachsen.

Sie ernähren sich durch die Wurzeln anderer Pflanzen wie zum Beispiel der Eiche, Linde und Weide.

Sie gehen mit den Wurzeln der Wirtspflanze eine Verbindung ein, sodass diese in einem gegenseitigen Nutzen zueinander stehen. Sie liefern den Bäumen Wasser und Mineralsalze und erhalten dafür die Photosynthese.

Da man Trüffel nur sehr schwer anbauen kann, gehören sie zu den teuersten Lebensmitteln der Welt.

Arten

Die morphologischen Eigenschaften wie die Größe, Form, Farbe, Periode, Geschmack und Duft, bestimmen hauptsächlich die verschiedenen Trüffelarten.

Der Tuber Magnatum Pico, der weiße Trüffel, ist der am meist geschätzte Trüffel. Die Farbe variiert von hellgelb bis ockergelb und ist ungleichmäßig bis kugelförmig in seiner Form. Auch die Größe variiert von einer kleinen Nussgröße bis hin zu einer ein Kilogramm Knolle.

Der unverkennbare Duft der weißen Trüffel geht von Knoblauch, Heu und feuchter Erde, bis hin zu Pilzen, Gewürzen und gar Honig über.

Derzeit gibt es über 63 Trüffelarten die als „Tuber“ klassifiziert sind. Allein in Italien sind 25 verschiedene Sorten davon zu finden.

Die sechs am meisten vertriebenen Trüffelsorten
Tuber Magnatum Pico
Der weiße Trüffel von Alba oder Acqualagna ist der hochwertiger weißer Trüffel
Tuber Melanosporum Vitt
schwarzer Trüffel von Norcia oder hochwertiger schwarzer Trüffel
Tuber Aestivum Vitt
Scorzone
Tuber Borchii Vitt
Bianchetto oder Marzuolo
Tuber Brumale Vitt
Wintertrüffel
Tuber Macrosporum Vitt
schwarzer glatter Trüffel

Aufbewahrung

Da der Trüffel gerne frisch verspeist werden möchte, sollten Sie ihn so bald wie möglich verzehren.

Soll dieser gelagert werden, muss der Trüffel in den Kühlschrank in das kälteste Fach in einem verschließbaren Glas mit einem Papiertuch für 1-3 Tage gestellt werden.

Für eine längere Lagerung von 3-10 Tagen, empfiehlt es sich den Trüffel in einem verschließbaren Glas mit Reis zu legen. Dieser nimmt die Feuchtigkeit auf und schützt vor Schimmelbildung.

Das Einfrieren der Trüffel wird nicht empfohlen.

Trüffelsaison

Im Oktober beginnt die Saison der weißen Trüffel und endet an Silvester.

Mitte November bis Ende Dezember findet man die besten Trüffel. Anfang Dezember bis Ende März liegt die Saison der schwarzen Trüffel.

Eine verschobene Saison der schwarzen Trüffel gibt es in Australien. Diese ist um sechs Monate von Juli bis September aufgrund der gegensätzlichen Jahreszeiten verlegt.

Trüffelsuche

An großflächigen Waldlichtungen und nahe am Wirtsbaum wächst der Trüffel in einer Tiefe von 10-20 cm in der Natur.

Er bevorzugt einen feuchten und frischen Waldboden, der mehlig, kalkig und sedimentär in einer Höhe von Durchschnittlich 700 Metern liegt. Das Gebiet der Trüffel muss in der Nähe von Wasserläufen liegen und vom Frühlings- und Sommerregen durchnässt sein.

Seit Anfang des Jahrhunderts wurde das bekannte „Trüffelschwein“ gegen einen Mischlingshund ausgetauscht. Dieser bringt einen ausgesprochen entwickelten Geruchssinn mit um nach den kostbaren Trüffeln zu suchen.

Trüffel zu suchen ist ein unterhaltsames Spiel für einen trainierten Hund und ein großartiger Gewinn für sein Herrchen.